Über meine Spielsucht

Angefangen hat alles vor langer Zeit, da war ich ca. 14 Jahre alt. Damals kam ich erstmals in den Kontakt mit Spielautomaten. Im Urlaub in Oberösterreich hat mich der Poker-Automat in einem Lokal magisch angezogen. Ich hab das mal probiert und nach kurzer Zeit viel gewonnen: Five of a Kind nach ein paar Minuten, 2000 Schilling hab ich gewonnen. Dann war es um mich geschehen, ich bin nur mehr vor diesem Automaten gesessen. Solange bis wieder alles weg war. Schlimm finde ich im Nachhinein, das keinen interessiert hat, das ein 14jähriger stundenlang an dem Automaten gesessen ist und gezockt hat.

Da es in meinem Bundesland bis vor kurzem keine Automaten aufgestellt werden durften, war es das auch wieder. Richtig schlimm wurde es erstmals, wie ich in Wien zur Schule ging. Da gab es ein Café gleich neben der Schule mit einem Poker-Automaten. Mit der Zeit saß ich länger vor dem Automaten als in der Schule. Es traten die ersten Geldprobleme auf. Ich wurde ziemlich kreativ, wie ich mein Jugendkonto bei der Bank überziehen konnte. Wie das nicht mehr ging, fing ich an, meine Mutter und meine Großeltern zu bestehlen. Die Schule hab ich dann nach zwei Jahren abgebrochen. Aus den Augen aus dem Sinn, wie ich nicht mehr täglich nach Wien fuhr, war mein Spielproblem wieder auf Eis gelegt.

Nach dem Bundesheer hatte ich meine erste Arbeit und mein erstes Geld. Dann gings erst richtig los. Zuerst bin ich nur ein paarmal im Jahr nach Wien zu “meinem” Automaten gefahren in dem Café bei der Schule. Irgendwann bekam das Café einen neuen Eigentümer und keinen Automaten mehr. Nach einer längeren Auszeit begab ich mich auf die Suche nach einem ähnlichen Automaten. Da fand ich dann die Automatenhallen im Prater und das war der Anfang der wirklichen großen Probleme.

Früher hatte ich ja noch halbwegs mit Limits spielen können (naja nicht wirklich), im Prater begann dann die risikoreiche Rot/Schwarz Zockerei am Automaten. Zuerst nur die kleinen Gewinne, irgendwann war ich dann schon soweit, das ich nen Poker “durchdrückte” bis zum Anschlag. Besonders schlecht war noch rückblickend, das ich anfangs recht erfolgreich war. Dadurch steigerte sich noch mehr das Risiko und ich spielte bald nur mehr auf Maximum Bet.

Innerhalb weniger Wochen hab ich alles ausgereizt an Geld was verfügbar war, bis mich meine Bank anrief, als die Abrechnung über >100.000 Schilling eines Monats von der Kreditkarte fällig wurde. Ich kann mich gar nicht mehr ganz genau erinnern an die Details, jedenfalls hab ich mir dann irgendwie einen fadenscheinigen Kredit besorgt, um mein Bankkonto zu decken. Nur bis zum Bankkonto kam das Geld nicht, war 2 Tage durchgehend im Prater. Ich weiss noch das ich zuerst wieder mit Limits spielte und das einiges “zurückgewinnen” konnte, aber wie immer, wurde das Risiko erhöht und noch mehr ging drauf.

Ich weiss nicht wie ich es schaffte, aber statt wie üblich bis zum Schluss zu spielen, bis nichts mehr da war, hat sich mein Verstand eingeschaltet. Ich hab die letzten 40.000 Schilling genommen und bin heimgefahren. Da hab ich dann eine sehr gute Entscheidung getroffen: Ich bin ins Fahrradgeschäft gefahren und hab mir um das Geld ein tolles Mountainbike gekauft, das ich mir sonst nie leisten konnte. Hauptsache alles Geld ist weg und irgendwas sinnvolles. Das war dann praktisch meine erste Eigentherapie. Das Mountainbiken wurde meine neue Leidenschaft.

Dann war lange Zeit das Problem scheinbar gelöst, aber in Wirklichkeit nur verdrängt. Es ging wieder schleichend los mit anderen Varianten von Glücksspiel, zuerst etwas Sportwetten, ein paar Lottoscheine und nach kurzer Zeit saß ich wieder im Prater vor dem Automaten. Es ist dasselbe wie bei Alkohol o. ä., wer einmal süchtig war, muss für immer die Finger davon lassen. Selbst das Rubbellos oder der Lottoschein kann wieder zu einem Rückfall führen.

Komischerweise war ich bis zu diesem Zeitpunkt nie in einem Casino, die Poker-Automaten haben mir gereicht. Bis ich im Urlaub in Kanada, Montreal das Casino besuchte. Da hatte ich dann wieder einen kompletten Absturz, hab volles Risiko am BlackJack-Tisch gespielt und in kürzester Zeit viel Geld verloren. Zum Glück war da ein Limit mit Abhebungen von der Kreditkarte, damit ich wenigstens meinen Urlaub “normal” beenden konnte.

Den ersten richtigen Schritt zur Bewältigung hab ich dann bei der Caritas gefunden. In meiner Verzweiflung hab ich dort die Suchtberatung aufgesucht und habe eine Beraterin gefunden, die mich sehr gut therapieren konnte. Ich bin jetzt noch unregelmäßig in Kontakt mit ihr.

Bin jetzt seit ca. 5 Jahren “trocken”, aber ich muss dazusagen, das ich immer wieder eine Ersatzdroge brauchte. Bin sozusagen ein kick-gesteuerter Mensch, ich hab das jetzt relativ gut unter Kontrolle, aber einen “Ausgleich” zum Zocken brauch ich immer wieder, sei es das Mountainbiken, die Arbeit, oder: World of Warcraft.

Passt ziemlich gut zu den neuen Entwicklungen zum Thema Spielsucht, ich will da jetzt nicht WoW an den Pranger stellen, aber jemand der ein Suchtproblem mit Spielen hatte, sollte meiner Meinung nach sehr vorsichtig sein bei diesen Online Rollenspielen.

Ich hatte private Probleme und wollte davor flüchten, das Zocken sollte es nicht mehr sein, also trat WoW an diese Stelle. Das hat dann dazu geführt, das ich mich komplett von der realen Welt abgeschottet habe und nur mehr “inGame” war. Das ging sogar soweit, das mein Körper Alarmsignale ausgeschickt hat in Form einer Erkrankung, und das brachte mich wieder zurück in die reale Welt.

Heute hab ich eine Freundin, einen guten Job, keine Schulden (lang hats gedauert) und so gar keinen Bock aufs Glücksspiel mehr. Der kleine Teufel sitzt zwar irgendwo ganz weit hinten in meinem Kopf und klopft ab und zu leise, aber ich muss nicht mehr auf ihn reagieren.

Be Sociable, Share!

Autor:
Datum: Freitag, 8. Dezember 2006 8:49
Trackback: Trackback-URL

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

22 Kommentare

  1. 1

    Wie soll man sagen: “schöner Beitrag”? Ich muss sagen das ich ihn gut finde ich bin heute draufgekommen das ich auch irgendwie ein problem hab. War gestern bei einem Automaten und hab nach ca 50E Einsatz … E 1300 gewonnen. ich hab mich soooo sehr gefreut und hab mir gleichzeitig gesagt besser ich brings gleich zur bank. Das hab ich gemacht. Heute hab ich den ganzen Tag nichts anderes gemacht als zum Bankomaten zu gehen und danach den Automaten befüllt. Er hat mir alles wieder weggenommen. :( (( jedenfalls bin ich so sauer auf mich selbst und hab hunderte von Gedanken. Vonwegen zurückholen und so. Für mich muss jetzt aber schluss sein. Ich greif das zeug nicht mehr an. Danke für deinen Beitrag und schön das du es geschafft hast davon loszukommen. Ich werde auch keinen cent mehr reinschmeissen.

  2. 2

    ich finde es mutig dass menschen ihre geschichten erzählen ich hoffe das diese seite einigen menschen die augen öffnet.
    ich bin auf der suche nach etwas was meinen mann helfen könnte denn er spielt automaten er hat es mir gestanden als das erste mal 650€ vom konto fehlten.
    mal ist nichts und mal ist alles wie kann ich ihm nur helfen…..

  3. 3

    mein ex hat mich zu dem spiel gebracht weil er schon süchtig war als ich ihn kennen lernte.zu oft > begleitet,wie ein kl hund an der leine.er hat immer das komando> er spielt weil er es kann,ich verspiele es ja nur > waren seine aussagen,obwohl ich ihn nach langen überreden dazu brachte das er vorher einkauft u rechng.zahlt,aber dafür hatten wir sehr oft kein geld für schöne sachen:essen,gehn,kino,urlaub.wenn wir zuhause waren weil wir wieder kein geld hatten,haben wir oft gestritten,dann jeder f sich,ich> in der kü u er im wz,nur zum schlafen im bett.nicht zu vergessen: ein verkauf von hausrat,waren wir dauer kunden um unsere (mehr meine sachen als seine) zu verkaufen.oft unter dem wert zb nw 50 bekommen 15.bis ich fast nix mehr hatte.
    irgendwann bin ich nach hause als er weiter spielen wollte die letzten 50€ im mitte des mon.aber ich hab es endlich geschafft >hab einige sachen was ich tragen konnte genohmen u bin weg.

    aber ich spiele alleine. habe leider noch nicht wirklich gewonnen (2x ca 700,sonst habe ich oft mit 5,10 > 50-150 gemacht.aber auch oft verlorren so wie in den letzten 2 mon.
    ich muss noch dazu sagen,es ist keine entschuldigung sondern nur zum verstehn :
    ich bin eine migräne pat. wenn ich es stark habe dann meistens ca 3-4 tage dann wars vorbei f 1-2 wo oder mon.Aber an diesem tag hab ich meinen rekord gebrochen u hab schon 10 tage durchgehend starke migräne.und krank war ich auch, eine grippe in anmarsch,meine tage nicht zu vergessen,wenn ich die bekomm, mach ich fast immer blödsinn
    .da ich seit 10.9 endlich wieder (m)eine eig. wohng hab die ich schwer erkämpfen musste.habe aber grosse angst sie wieder zu verlieren.
    weil ich in den letzten 2 mon über meine verhältn. gespielt hab.konnte grad noch eine R.klage abwenden. .
    ich habe einen freund der weiss von mir über meine >spielsucht,steht zu mir was mir kraft gibt.ich werde es schaffen, aber die angst bleibt.ich war mal mit einen alki zusammen,da hab ich gesehn wie es einen gehn kann wenn mann nicht mehr kann,aber er hat es geschaft,ist j ca 2j trocken.bin stolz auf ihn und will es auch auf mich sein.aber den kick zu gewinnen, es erleben,aber mein innerer s.hund will net aufgeben zu spielen.

    ich will mich gerne unter kontrolle halten,nur ca 50 im mon spielen.wenn ich alle schulden bezahlt hab(ca alles inkl.1000(tel,miete,strom) u privat ca 1000 (5 pers.)
    hatte schon mal ca 4000€ habe alles bezahlt(meine mam hat einen kredit genohmen und alles bezahlt u ich ihr monl. retur.
    das traurige ist das ich sagte ich lern aus dem fehler,aber ich hab ja nicht mehr den fehler sondern einen anderen gemacht,aber das ergebnis is das gleiche > schulden.da hätte ich mir was tolles kaufen können,nein aber ich hatte keine kraft zu wiederstehn.
    mein verstand sagt mir all das was ich einen spieler sagen würde.
    ich dachte schon an eine hyptnose,damit ich nicht mehr rein geh.wie beim zahnarzt wenn mann keine schmerzen haben will.dachte sogar an einen jop im damiral,weil da darf man ja nicht spielen sonst verliert man seinen jop.aber da bin ih ja direckt an der quelle soll das gut sein??
    ein diabetiker arbeitet doch auch net bei der aida.

    an alle die das lesen,ob betroffen oder nicht,viel erfolg beim gelingen den eig. schweinehund zu überwinden.
    mein lieblingsmotto:
    hab mut den eigenen verstand zu benutzen!!!
    wenn ich es geschafft hab,melde ich mich wieder > gebe mir zeit bis sommer 2010,meine schulden zu zahlen ,so das ich leben kann,dafür brauhe,will ich einen job.

  4. 4

    Hallo Akara,
    “ich will mich gerne unter kontrolle halten,nur ca 50 im mon spielen.” Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich dir sagen, vergiss das gleich wieder. Bei mir hatten schon Lottospielen und andere “Kleinigkeiten” zu einem Rückfall gereicht.

  5. 5

    Ich suche leute die auch spielsüchtig sind für gegenseitige unterstüzung und ablenkung.Bin 28 und seid 5 Jahre spielsüchtig.Ich will mit andere spieler erfahrungen austauschen um mich helfen zu lassen.
    Es kann nicht so weiter gehen :(
    tasitos@hotmail.com

  6. 6

    ich bin 18 schreibe hir nur weil ich das gefühl habe das hir alles loszuwerden…
    ich war 17 hab mal 2 euro reingeschmissen und siehe da…. es kahmen 130 euro raus. Ich war 17!! menge geld… naja dann kahm ich auch immer mit nem 10er oder 20er. Da ein guter freund den ladenbesitzer kannte und man da nicht nur spielen sondern auch essen konnte und ich da immer ass, sagte er zu mir wenn du da nochmal spielen gehst las ich dich sperren und du kannst da nicht mal mer nen döner essen, dies konnte er machen wegen meines alters. Dann hörte ic auf da zu spielen aber dierekt an meinem 18ten geburtstag (23.07.2009) wo ich 18 wurde ging ich direkt zur spielo. Naja dann wurden aus 10-20euro 40-50 und dann 70-100 und jetzt das ganze geld was ich habe. Ich habe jetzt ca.5000 euro reingeschmissen. In einem halben Jahr!!! ich bin gerade 18!!!! ich verdiene nebenbei 400 euro ihr könnt euch vorstellen wieviel ich schnorren muste um auf die 5000euro zu kommen. ich habe gemerkt ich bin süchtig gehe manchmal abends um 2 uhr spielen wobei ich geld von meiner mutter nehme wegen angeblichen pannen, zahlungen etc. und sie landen wieder mal dinnen… ich hab es saat ich will da einfach nicht mer rein und hab heut wieder meine 200 euro verspielt in dieser woche waren es 400… ich bin am durchdrehen und wütend weil ich einfach nicht reingehen will und tuh es trotzdem es ist schrecklich… ich bin 18 und mein leben is jetzt schon hoffnungslos… ich benehme mich vor den automaten wie ein affe (bediene 4 automaten gleichzeitig) ich drehe durch… ich hoffe dadurch sowas hir zu posten das sich das endlich in mein gehirn reinbrennt!! wieviel ich lügen muste um zu spielen unglaublich!!! ich werde versuchen diesen fr ein termin zu bekommen bei der suchtberatung. ich hoffe es bringt was… ich bete zu gott!!!
    mein suchtverhalten ist schon so schlim das ich fast alles vernachläsige. Schule arbeit freundin etc. ich hoffe ich komm weg davon und ich hoffe das jeder seine finger von der hölle wegläst… ich hab mit leuten gespielt die haben inzwischen 1 mio verspielt. Haus verkauft schmuk familie verloren kredite genommen etc. alle geldquellen ausgereitz. Ich bin sogar manchmal mit hunger eingeschlafen weil ich 2 tage nichts zu essen hatte aber an den 2 tagen 300euro verspielt habe… weil ich dachte das die 5 euro die ich für essen ausgebe der jackpot sein könnten!!!
    ich bin kaput ich kann nicht mer ich setze alles auf freitag in der therapie )= sry für die vielen fehler aber ich bin ein schwerer fall von legasthenie (lese rechtschreibschwäche)…
    wenn das mit der therapie nicht klappt gehe ich zur hypnose ich hoffe diese 300 euro sind gut investiert!!!

  7. 7

    also, ich sag Euch etwas.
    es gibt hier irgendeinen Mechanismus bei Admiral bei den Automaten, der uns nach einem großen Gewinn dazu zwingt, wieder zum Automaten zu fahren.

    Mein größter Gewinn waren 6.000,– EUR in 10 Minuten, begonnen hats damals, als ich erfahren hab, meine Frau betrügt mich.

    Hab das Geld gleich wieder verarbeitet und jetzt ein verschuldetes Haus, 2 kleine Kinder und gottseidank bin ich geschieden.

    Trotzdem, das Spielen lenkt nur von den wahren Problemen ab, dachte immer mich als starker Mensch kann eine Sucht nicht beherrschen, aber diese Geschichte da mit Admiral und den Automaten, ist legaler Betrug, nicht umsonst sitzen im Vorstand (Herr Hahn und CO), viele Politiker um einen der reichsten Österreicher mit 191 Filialen noch reicher zu machen (Admiral)

    ich grüsse euch, und sag euch, man kann nie gewinnen, aber es ist ein schönes gefühl, wenn man mit einem gewinn den laden verlässt.
    lg
    mario

  8. 8

    Hallo Steffen,
    mein Mann ist Spielsüchtig, er macht eine Therapie seit einem Jahr, aber die hilft nicht wirklich.
    Hast du schon Erfahrungen mit Hypnose?
    Lg. moni

  9. 9

    ey mario du achso stolzer mann……
    sei ma n bisschen schlauer anstatt stolz.
    hier sind geknickte seelen die bestimmt viel hören wollen aber gewiss nicht wie toll es ist zu gewinnen…idiot

  10. 10

    Hi
    bin 26 und komme aus der Stmk ein wahres Spielautomaten Paradies
    Spiele nun auch schon seit meinem 16ten Lebensjahr
    Was auch sehr schleichend begann und
    nun nur mehr in unkontrollierbaren
    Spielexzessen endet.
    Ich finde es eigentlich schon schlimmer das ich nach 10 jahren “zocken” schon extreme psychische und physische problem habe.
    Die seltenen gewinne wenn man das überhaupt noch nennen kann sind für mich eher nur noch deprimierend da ich schon beim abschreiben weiss das der gewinn wahrscheinlich nicht mal
    bis zum verlassen des casinos hält.
    ich hatte auch schon einige spielfreie phasen die aber schon durch kleiner zwischen fälle
    wie einmal an einer tankstelle wo mich eine Frau fragte ob ich mich an dem automaten auskenne wo sie gerade spielte
    Dieser kleine zwischenfall führte sofort wieder zu einer totalen leere in meinem geldbörsel die sich nicht mehr schliessen lässt.
    es ist schon mehr die allgegenwärtigkeit der spielautomaten die es fast unmöglich macht für mich von dieser sucht wegzukommen.
    von zehn gastsätten stehen sicher ihn 6 spielautomaten
    diese auch meistens von novomatic
    mit denn bekannten spielen.
    Für mich ist es eigenlich schon fast unverständlich wie einem Sozialstaat wie
    Österreich bewusst Sozialfälle schafft.
    mfg

  11. 11

    ich bin 33 und habe 3 jahre lang gespielt und das fast täglich ich habe einfach mir den mut zusammen genommen und bin zu meiner mutter und habe ihr alles gebeichtet und das war der anfang das ich meine spielsucht zur zeit im griff habe ich habe ihr meine bank karte gegeben und da ich als kellnerin arbeite ist das einzige geld was ich zur hand habe mein trinkgeld und damit gehe ich sofort einkaufen das ich gar nicht die chance habe zur spielhalle zu gehen ich danke meiner mutter das sie obwohl sie sehr entteuscht von mir ist zu mir steht die ganzen lügen die man ja als süchtiger hat verzeit ach ja an alle die meinen gewonnen zu haben du gewinnst NIE hast du heute gewonnen ist es morgen wieder drinnen also einfach den mut zusammen nehemen sich an jemanden anvertrauen und versuchen eine lösung zu finden das man nicht mehr spielt es zerstört alles

  12. 12

    Mein Mann ist spiel suchtig!! Er glaubt das er selber davon kommt aber das wird nie geschehn!! Wir haben 3 Kinder und meine nerven sind am ende ..kann nicht mehr! Wass soll ich nun tun das er es endlich zugibt und was unternimmt weil so gibt es für uns keine zukunft mehr??
    Ich hab ihn schon viel schansen gegeben das er was endert aber dann nach 2-3 wochen fängt es immer wieder. Ich habe angst dass es nie aufhört und hab schon uberlegt dass ich ihn verlassen wegen denn kindern und wegen mir selber!!!!!

  13. 13

    Es wäre falsch zu sagen, dass ich nicht spielsüchtig bin. Das erste Mal spielte ich im Kasino im Jahre 2009. Ich gewann 4000€.habe mich natürlich wahnsinnig darüber gefreut. ich hatte auf meinem konto damals 27000. ich wollte 30000 haben.Ging wieder ins Kasino und verlor 3000€.Das Problem ist auch wenn ich mir zu Hause sage, du spielst nur um die 100euro und wenn du die verlierts, dann gehts heim, aber wenn ich schon im kasino bin dann kann ich nicht aufhören. selbst wenn ich gewinne kann schwer aufhören. schlussendlich habe ich im kasino 25000euro verloren. Sie fragen sicher wie blöd kann man sein?? ich weiß es nicht, echt nicht, ich werde mich jetzt für ein halben jahr sperren lassen. Ich habe schon jegliche grenzen überschritten und meine Verwande nach dem Geld gefragt. Ich sagte wohnung bezahlen, oder eine andere ausrede. Niemand weiß nicht von meiner spielsucht. Sie würden es nicht verstehen. Es ist echt krank aber ich habe echt gedacht wo ich 4000euro gewonnen habe nicht mehr arbeiten gehen zu müssen. Wozu arbeiten, wenn ich sowieso im Kasino gewinn. Bin echt traurig und frustriert. Kann nur weinen. :( (((((((

  14. 14

    hallo,
    mein mann ist spielsüchtig. wir kennen uns seit 10 jahren und sind fast 5 jahre verheiratet, 3 Jahre hat er excessive gespielt. früher waren es nur mal so sportwetten und keine großen beträge, aber das hat sich geändert. leider habe ich das übersehen und dem keine große aufmerksamkeit geschenkt.

    ich habe viel durchgemacht, er hat mich bestohlen, belogen, tyrannisiert. Seine aggressionen wurden immer schlimmer, er hat Wohnungsgegenstände kapputt gemacht. Sein Geld hat er in ca. zwei Tagen verspielt, egal ob Lohn oder was auch immer. Nachdem sein Geld in zwei Tagen weg war hat er mich stundenlang verbal tracktiert und beschimpft oder hat etwas zerschlagen wie z.B einen neuen lap top und, und, bis er hatte was er wollte. er ist nachts wenn ich geschlafen habe mit meiner bankomatkarte gegangen und hat sich von meinem konto geld raus gedrückt, sodass alles was er verspielt hat meine schulden sind. er hat sich nachts oder wenn ich es nicht gesehen habe, später auch bereits vor meinen augen, einfach geld aus meiner geldtasche genommen. wir haben arge auseinandersetzungen gehabt, wenn er es vor meinen augen getan hat. die reaktion war nur “na und”. ich habe später nie mehr geld als max. 5 euro in meiner gelbörse getragen. er hat in den 3 jahren ca. 50.000 bis 60.000 euro verspielt.

    ich habe versucht mit ihm zu reden, ich habe versucht im zu einer therapie zu bringen. ich war mit ihm bei einer therapiestunde, er ging nie wieder hin.
    er hat ja grundsätzlich kein problem – er will nur die schulden wieder zurück gewinnen. ja, und hier liegt das problem. das letzte jahr war er arbeitslos, wirklich für einen job hat er sich nicht mehr interessier. das spielen war bereits sein lebensmittelpunkt, seine schlafprobleme sind immer schlimmer geworden, depressionen, aggressive phasen. die probleme sind immer größer geworden. oft habe ich gehört “deine probleme sind nicht meine probleme” – wohl sie waren es. Oft habe ich gehört “ich bin wichtig, nicht du”.

    ich habe 3 jahre lang alleine für unseren lebensunterhalt gesorgt, von ihm konnte ich mir keine unterstützung erwarten. er hat mich oft in unmögliche situationen gebracht – ich habe selbst eine chronische Krankheit und er hat mich in die lage gebracht, dass ich mir meine medizin, die für mich lebenswichtig ist, nicht kaufen konnte. er hat mit mir genauso gespielt. immer wieder hat er mir versprochen, dass er nicht mehr spielen geht und das blaue vom himmel versprochen. Ist er nicht mehr zum Automaten gelatscht, hat er Rubbellose gekauft, nicht eines 20 oder mehr, oder ist Tombola spielen gegangen. Er hat immer etwas und einen Ort gefunden. und er wollte ers absolut nicht verstehen, warum rubbellose oder tomola das selbe sein sollte wie spielautomaten.

    Ich selbst bin in diesen 3 jahren verfallen und habe mich selbst aufgegeben. ich wollte ihm helfen, aber du kannst niemanden helfen wenn er es selbst nicht will und verinnerlicht hat. das habe ich jetzt verstanden. ich wollte so ein leben nicht mehr führen, ich habe kein licht mehr am tunnelende gesehen, auch wenn es weh tut. und es tut verdammt weh neben einem menschen zu leben den man liebt, der sicht selbst ruiniert und immer mehr abstürtzt und man selbst daneben steht und nichts tun kann ;(. Aber ich habe diesen Schritt getan und ihn verlassen. Es ist verdammt schwierig selbst als Angehöriger rauszukommen, weil man emotional gebunden ist. und ich liebe meinen mann sehr. Aber es hat keinen Sinn, sich selbt zu verlieren und sich mit in den Abgrund ziehen zu lassen.

    Bitte gebt euch nie selbst auf. ihr könnt niemanden zu einer Therapie oder veränderung zwingen, wenn er/sie es nicht selbst will. ja, ich habe auch immer wieder gehofft und gehofft, aber es sind nur hoffnungen. es gibt einen zeitpunkt wo man sich selbst sagen muss, besser jetzt als später wenn alles noch schlimmer ist – vermutlich wird es schlimmer werden, wenn er/sie nicht einsichtig wird. lasst euch nicht zu weit rein fallen – eine co-abhängigkeit ist schnell gegeben. Spielsucht kann ganze Familien zerstören und es verändert die persönlichkeit.

    Für Betroffene möchte ich sagen, ich weiss, dass es schwer ist dem zu widerstehen, aber ihr seid doch so viel mehr wert!!! Niemand muss sich dafür schähmen wenn er/sie Hilfe sucht. Auch ihr dürft euch nicht aufgeben!! Es gibt vieles im leben wofür es sich lohnt, sei es die Familie, Frau, Mann, Kinder und, und. Wer spielt hat bereits verloren, es gibt damit nichts zu gewinnen, auch wenn es vielleicht am anfang den anschein hat…… UND es ist nie zu spät.

  15. 15

    So etwas muss man einfach kommentieren, ich bitte euch meines ebenso durchzulesen.
    Ich habe genau wie der Mensch es sagt mit 14 durch zufall bzw. mit 50 Cent begonnen und gewann auf einmal 180 € was zu der Zeit sehr viel Geld war für mich. Als all meine Freunde mit dem Zocken aufhörten versuchte ich es immer wieder mit einem 10 € Schein und gewann auch ziemlich viel. Da kam der eine Tag wo ich nach 2 Personen die den Automaten verlassen haben etwas Geld reingehaun habe und kaum sind Minuten vergangen geann ich ca 1500 € somit war das Leben für mich in der Sekunde gerettet, doch eines wusste ich nicht das ich heute noch immer nicht weiß…ich war süchtig aber ich konnte es einfach nicht zugeben was mich dann zu einem relativ hohen Verlust geführt hat. Wenn man so bedenken würde was ich alles verspielt habe wären das in Summe ganz sicher um die 45.000 € weil ich trotz aller schwur jeden Monat ca. 500 € verspiele was ich dann nach dem Spielen allerdings immer wieder bereue. Egal was wann und wo, große Verluste große trauer kleiner gewinn große freude, so nenne ich diesen Teufelskreis der noch immer in mir fest drinnen sitzt. Nun bin ich so einer Phase wo ich wircklich nicht mehr spielen will (glaub ich dies selber??) ja, ich denke schon das ich mit all dem Geld sehr viel andere Sachen machen könnte. Eines hasse ich am meisten und das führt mich auch zum Spielen das man mir sagt das ich die Sucht habe, wenn ich dies höre beginnt alles von vorne und die habgier wird viel mehr als wie vorher…dann könnt ihr euch den Kontostand mal so ausdenken =(( ….. WENN IHR NICHT DABEI SEID UND EINER LIEST DIES BITTE LASS DIE FINGER DAVON, DEN NACHHER WIRD ES DIR KEINER MEHR NEHMEN KÖNNEN UND ES BLEIBT WIE HEROIN IM BLUT.

  16. 16

    Hallo zusammen,

    der Beitrag von Andrea ist für mich der Schlüssel für eine erfolgreiche Therapie bzw. Selbsthilfe! Den letzten Absatz sollte sich jeder verinnerlichen, der das Ziel verfolgt mit dem Spielen aufzuhören!!

    Zu meiner Person:
    Ich bin, abgesehen von ein paar Unterbrechungen, seit mehr als 20 Jahre Spielsüchtig. Als ich noch ein kleiner Junge war, spielte mein Vater öfter mal in Gaststätten am Spielautomaten. Ich fand die bunten Lichter immer klasse und durfte natürlich auch mal die Knöpfe bedienen. Wenn dann auch noch das Geld rasselte glänzten meine Kinderaugen.
    Ob das letztendlich der Ausschlag für meine Sucht war, kann ich nicht sagen. Vorwürfe habe ich meinem Vater allerdings nie gemacht.
    Ansonsten gab es kaum etwas, wovon ich im Laufe der Zeit nicht die Finger gelassen habe. Es fing mit Spielhallen und Automaten an, dann wurde fleißig Lotto und 11er Wette (Fußballwetten) gespielt. Mit der Zeit waren es dann auch noch Casinos und letztendlich hat mich die schlimmste Form des Zockens gepackt: Sportwetten im Internet!
    Das Zeitalter und die Technik machen es möglich! Hier kann man rund um die Uhr sehr schnell und bargeldlos all sein Geld verspielen ohne auch nur die eigenen 4 Wände zu verlassen. Bei den riesigen Angeboten der großen Sportwetten-Anbieter kann man z.B. bei sogenannten Livewetten im Sekundentakt Geld auf hunderte von Ereignissen setzen. Wenn wir mal ganz ehrlich und nüchtern denken, dann wissen wir es doch: Spieler können nicht gewinnen! Egal wie viel Geld wir in der Tasche haben und egal wie viel wir beim nächsten Mal gewinnen. Mit jedem Gewinn wird die Risikobereitschaft und der Einsatz höher – man will immer mehr. Es ist nur eine logische Schlussfolgerung, dass am Ende irgendwann wieder alles weg ist.
    Momentan befinde ich mich in einer erneuten Phase des Aufhörens – ich hoffe, ich schaffe es…… nein, ich werde es schaffen!!
    Natürlich sind Therapien und auch Hypnose Maßnahmen, die sehr erfolgsversprechend sind, allerdings sind Spieler absolute Alleingänger. Dieser Schritt sich anderen zu öffnen ist nicht nur mit Scharmgefühl verbunden, sondern wird wohl erst dann gemacht wenn es schon zu spät ist. Ziemlich sicher lässt man sich in den meisten Fällen erst dann darauf ein, wenn die Familie zerstört ist oder zumindest sehr gelitten hat, Freunde betrogen und belogen wurden und das Konto leergeräumt ist, bzw. der Schuldenberg nicht mehr überschaubar ist. Soweit muss es nicht kommen!
    Das ist auch der Grund, warum ich dieses Forum gefunden habe. Ich helfe mir in meiner jetzigen Situation mit einer Art ‚Schocktherapie‘. So, wie die Polizei bei Veranstaltungen für gefährliche Raser den Betroffenen verunfallte Fahrzeuge zeigt um sie abzuschrecken, lese ich Kommentare und Erfahrungsbericht von Leidensgenossen oder deren Partner. Es ist mehr als nur erschreckend, was wir unserer Umwelt antuen! Partner und Kinder leiden, sie können nicht das Leben führen, das sie verdient hätten, Ehen gehen kaputt, Existenzen von Personen, die wir belügen, betrügen und mit in den Sumpf ziehen werden rücksichtslos zerstört. Das haben sie nicht verdient und noch einmal: soweit muss es mit gemeinsamer Unterstützung nicht kommen!
    Hier noch einmal Andreas letzter Absatz zum Verinnerlichen:
    Für Betroffene möchte ich sagen, ich weiss, dass es schwer ist dem zu widerstehen, aber ihr seid doch so viel mehr wert!!! Niemand muss sich dafür schähmen wenn er/sie Hilfe sucht. Auch ihr dürft euch nicht aufgeben!! Es gibt vieles im leben wofür es sich lohnt, sei es die Familie, Frau, Mann, Kinder und, und. Wer spielt hat bereits verloren, es gibt damit nichts zu gewinnen, auch wenn es vielleicht am anfang den anschein hat…… UND es ist nie zu spät.
    Danke Andrea!

  17. 17

    Hallo alle zusammen… Danke euch, dass ich dies hier gefunden habe und alle Beiträge durchlesen konnte… Ich bin auch verzweifelt auf der Suche nach einem Ausweg, denn ich bin auch Spielsüchtig. Wie grausam es auch klingt u wie oft man es selber verdrängt, sich selber anzulügen, dass es nicht so sei! Es ist so wie es ist. Jetzt wo man gegen die Wand gerannt ist, ist es einem bewusst was man alles angestellt hat, wie viel zerstört hat. Wie viele Menschen, die einem nah lagen, belogen wurden. Wie viel Geld, was hart erarbeitet wurde einfach so verflossen wurde um den Sucht zu füttern…. Wie viel Leid und Schmerz das einem zufügt. Kein Mensch, der nicht betroffen ist, kann sich das jemals vorstellen, wie hässlich all das tatsächlich ist und sein kann…
    Alles fängt im Kopf an..wirklich alles!

    Wie oft hatte ich das schon?! Dass ich alles verspielt hatte, und das am Anfang des Monats schon. Man kann nichts mehr zahlen, nichts kaufen, nicht überleben ohne sich wieder mal Schuldenberg auszustellen. Und wenn kein Geld da war, war komischer Weise auch kein Verlagen da.. vielleicht war das der Grund, warum ich teilweise alles verspielte, damit ich weiß, dass ich nicht wieder zum nächsten Automaten rennen werde…

    Irgendwann hat man gar keinen Überblick mehr, wen schuldet man wie viel, was ist noch offen, das will man erst gar nicht mehr wissen, denn bezahlen kann man es nicht. Weil kein Geld mehr da ist…

    Jetzt steh ich da- ich habe Schulden, die ich momentan nicht wirklich begleichen kann. Aber es geht immer schlimmer. Nun möchte ich, dass es nicht soweit kommt. Ich habe einen Mann kennengelernt, er ist perfekt, wir lieben uns. Er stellt sich vor mit mir eine Familie zu gründen. Ich schwebe in Wolke 7. Ich würde alles für diesen Menschen tun. Sogar aufhören! Er gibt mir die Kraft. Nun, schäme ich mich, dass er all das über mich nicht weiß! Und ich nicht weiß wie das ganze weitergehen soll…

    Sorry für den langen Text und danke fürs lesen.. Über Kommentare freue ich mich, denn ich habe NIEMANDEM mit dem ich reden kann…

    Viele liebe Grüße…

  18. 18

    hallo zusammen

    habe eure kommentare gelesen ist ein spiegelbild von mir komme aus diesem teufelskreis einfach nicht mehr raus habe auch vor 10 jahren begonnen mit dem spielen am anfang habe ich noch gewonnen danach ging es bergab heute habe ich die spielerei nicht mehr in denn griff gott sei dank habe ich noch keine schulden gemacht nehme mir vor damit aufzuhöhren vielleicht ist mein wille so stark das ich ohne fremde hilfe davon loskomme

  19. 19

    Das mit den Automaten ist ein grosses Problem.Wird kontrolliert,aber man spielt gegen die Technik und hat keine Chance.

    Morgens werden die Automaten geöffnet und GELEERT,somit muss man auf leeren Automaten spielen und somit ist die Chance viel kleiner.Ist der Speicher schön gefüllt,gibt es schöne Bilder.
    Freispiele mit z.B. 5 Könige,etc. konnte ich bei niemanden in den letzten Monaten beobachten.

    Ich kann aus Erfahrung reden,was mir damals manchmal aufgefallen ist.(in Österr.)
    Jetzt spiel ich nicht mehr.
    Jeder kennt das,am Anfang gibt es meistens wirklich hohe Gewinne.Wieso dies gerade am Anfang der Fall ist,kann niemand genau sagen.Merkwürdig?

    Die Automaten in Österreich sind vernetzt.Wieso oder weshalb,haben sich die Firmen nie geäussert.Wäre aber interessant zu wissen?

    In den letzten Monaten meiner zockerei,konnte ich beobachten,das man zwar gewinnen kann,aber dies in keiner Relation zum Einsatz stehen.

    Am Ende gab es immer nur Verluste,ich war manchmal mit meinen Nerven am Ende.Egal wo ich war,nur verlieren.

    2015 sind bei uns die Automaten weg,Der einzige Weg für VIELE VIELE armen Menschen,die man mit Hoffnungen an diese Geräte täuscht.

  20. 20

    Hallo Leute,
    Ich bin 24 und war seit meinem 17ten Lebensjahr spielsüchtig.

    Nun habe ich schon genau ein Jahr lang nicht mehr gespielt !

    Ich war ein sehr sehr süchtiger Spieler und wurde kriminell um meine Sucht zu finanzieren !
    Deswegen war ich auch schon vor Gericht.
    6 Jahre fütterte ich die Automaten mit meinem Monatslohn, nie hatte ich Geld. Insgesamt habe ich in meinen jungen Jahren 100.000 € schulden gemacht.

    Nächtelanges spielen in den verrauchten stikigen Kabinen sind aber nun Vergangenheit.

    Bei mir machte es erst Klick nach dem ich auf einem Hauptschulklassentreffen meine alten Freunde sah die alle gute jobs hatten und teure Autos fuhren. Und ich als damaliger klassenbester hatte nichts außer schulden !

    Seitdem habe ich es geschafft auch am admiral vorbeizugehen ohne zu spielen, es war sehr sehr sehr schwer für mich.
    ich musste auch aufhören zu rauchen, weil rauchen und spielen geht hand in hand.

    aber leute es lohnt sich, seitdem ich nicht mehr spiele habe ich viel mehr geld in der tasche und viel mehr spaß im leben !

    Wenn ich das geschafft habe schafft ihr es auch.
    wenn ihr bei den automaten vorbeigeht einfach das gehirn ausschalten und weg solange euch die beine tragen, wenn ihr anfängt darüber nachzudenken dann seit ihr schon drinnen!

  21. Admiral- NIE MEHR!!!
    Donnerstag, 14. März 2013 13:23
    21

    Hallo Leute,
    Ich bin 25 Jahre alt und spiele seit Ich 16 bin.

    Angefangen hats wie bei jeden anderen auch, als dann nach ein paar Jahren als Ich 22 war alles auf dem Spiel stand, FReunde, Familie, Beruf habe Ich es geschafft komplett mit dem spielen aufzuhören. Bis dahin hatte Ich ca 20 000€ verspielt!

    Leider begann Ich vor 8 Monaten wieder mit dem Scheiss und verspielte in den 8 Monaten wieder gut 20 000€, gestern ging ich zum Bankomat hob die letzten 200€ ab und verspielte sie wieder!

    Heute gehts mir nicht gut, deshalb hab ich mir heute viele Seiten über spielsucht angesehen und und es ist immer das gleiche wir sind alle nur zu schwach um aufzuhören!

    Aber eins sag Ich euch, ich bin nicht zu schwach, der 14.03.2013 ist mein erster Tag in einen Spielfreien Leben, weil ich ja schon gemerkt hab wie es damals war als ich nicht spielte, das Leben ist dann sooo viel schöner und Lebenswerter!!!

    Ich weiss es wird schwer aber Ich will wieder normal Leben!!! Und deshalb !!!NIE MEHR SPIELEN!!!

    VIEL gLÜCK AUCH NOCH DEN ANDEREN DIE AUFHÖREN WOLLEN

  22. 22

    Hallo ich bin 26 Jahre alt und seit meinen 20 Lebensjahr spielsüchtig!!! Wie soll ich sagen angefangen hat es wie bei jedem glaub ich als erst hab ich im Admiral Fußballwette gespielt oder mit Freunden fussball geschaut. Und hab den Automatenspieler hin und wieder zugeschaut und mir gedacht was für eine Geldverschwendung!!!! Irgendwann hab ich dann eine größere Geldsumme bei Fußballwetten gewonnen und mit gedacht naja egal probier ich mal 20 Euro und dann so wie da Schicksal will 5 Herzen bekommen und mit 20eur ca 700 Euro gewonnen!!! Naja dann war’s um mich geschehen den Adrenalin Ausstoß und die Glücksgefühle soviel Geld in kurzer zeit zu gewinnen, ich als Lehrling mit 500 EUR damals ein Wahnsinn…und seitdem immer wie ich Geld Gebraucht hab bin ich zu den Teufelsautomaten gerannt, jeder sagt dir zwar das man eig nur verlieren kann oder als Spieler ist man immer der Verlierer aber sag das mal einem spielsüchtigen… Der Denk in dem Moment wie man nur ans gewinnen oder das der nächste Automat der Jackpot ist………..ja und 6 Jahre später also jetzt bin ich 26 Jahre und mein eig schönes junges leben ist eig jetzt schon im orsch ich hab Schulden weiß nicht schätz so 10000-15000 EUR keine Ahnung hab den Überblick verloren, überlege auch privatkonkus anzumelden weil ich sonst mit den Zinsen nur rauskomm!!!!!! Führerschein hab ich auch keinen weil ich lieber jeden Cent verspiele naja andere haben ein leben ich hab außer Depressionen nichts…………..aber im Gegensatz zu früher hat sich dafür schon ein bischen geändert… Ich war früher kriminell um an Geld zu kommen für das spielen, nach meiner Verurteilung für Diebstahl,schwerer gewerbsmäßige Einbruch usw habe ich 3 Jahre auf Bewehrung bekommen!!! Seitdem mach ich keine krummen Dinger mehr, auch meiner Verlobten zuliebe!!!!!!!! Früher war es so schlimm ich habe bei meiner ersten Gemeinde Wohnung Monate lang keine Miete gezalt auch kein Strom und Fernwärme bis sie mir alles abgedreht haben und ich fast delogiert worden bin!!!!gottseidank hat das Sozialamt alles übernommen natürlich werden jetzt einige denken was is das für ein sozialschmarozer aber ich hab davor immer brav gearbeitet und als Koch im Schnitt immer meine 1600-1700 verdient!!!!!!!!!!!! Aber mit der zeit hab ich mein Konto überzogen Vorschüsse von meinem Chef geholt bis nichts mehr zum Holen war…….Danach hab ich alles was zu Geld zu machen ist verkauft händy,Laptop,ps3, Uhren alles bis ich eig nix mehr hatte…..ich kann euch nur eins sagen LASST die Finger von den Automaten den sie nehmen die alles und am Schluss auch die Lust am leben!!!!!!!!!!!!!!!!!!ich bin froh das es so eine Seite gibt wo man einfach sein herz ausschütten kann und vielleicht einen anderen abringt vom spielen

Kommentar abgeben